Bisse de Lens, 14.10.2020

An einem wolkenverhangenen, winterlich anmutenden Tag starten wir in Icogne. Einen Wald durchquerend, treffen wir bald auf die Bisse aus dem 15. Jh., der wir in südlicher Richtung folgen. Mit Sorgfalt müssen wir über nasse, glitschige, hölzerne kleine Brücken gehen. Bald führt der Verlauf der Suone ausgesetzt entlang an Steilhängen, meistens gesichert mit Seilen und Geländern. Hier bietet sich eine faszinierende Aussicht auf das südlich sich weitende Rhonetal, die gegenüberliegenden schon recht weit herab beschneiten Berge, sowie ein Überblick über die weitere Gegend. Ein Aussichtspunkt oberhalb St. Léonard, gibt uns Gelegenheit zu rasten und hier auch die herbeigesehnte wärmende Sonne zu geniessen.
Nun wendet sich der Weg nach Nord-Osten, an einem längeren Abschnitt überdacht von hochstämmigen Fichten, deren ausladende Kronen eine lichte Atmosphäre hervorrufen. Unsere gesamte Wanderung wird begleitet von der Sicht auf das charakteristische Profil des strahlendweiss in den blauen Himmel ragenden Roc d’Orzval.
Im Abstieg nach Sierre, unserem Rückreiseziel, durchqueren wir das Dorf Chermignon d’en Bas, sowie malerische, leicht herbstlich gefärbte Rebhänge, deren Trauben bis auf einige Frost benötigende Früchte abgelesen sind.
Herzlichen Dank, liebe Doris, für diesen sonnendurchwärmten, entspannten schönen Tag, der allen Wettervoraussagen trotzte.

Anila