Über e Lärchebärg, 14.08.2021

Pünktlich erreichen wir Berner mit der RBS Solothurn, wo wir von den von Biel her angereisten drei Teilnehmerinnen schon erwartet werden. Nach der Begrüssung vergewissern wir uns nochmals, wo und wann genau der Bus Nr. 8 zum Ausgangsort der Wanderung am Hunnenweg abfahren wird. Es bleibt uns noch genügend Zeit für ein Startkaffee in der nahen Stadtrösterei. Dann besteigen wir den Bus der uns aus der Stadt zum Startpunkt bringt. Leicht ansteigend geht’s nun Richtung Spitalhof. Bald ist der Hunnenwald erreicht, der uns vor der zunehmenden Wärme abschirmt. Biker überholen und kreuzen uns hier auf der Waldstrasse. Aus dem Wald tretend erreichen wir schon bald Lüsslingen, ein Teil der Gemeinde Nennigkofen/Lüsslingen. Vorbei an der aus der um 1251 stammenden schönen Kirche und dem kleinen, gepflegten Friedhof mit seinen einheitlichen, niederen Grabsteinen, streben wir Nennigkofen zu. Hier fallen einem sofort dir behäbigen Bauernhäuser mit ihren mächtigen, tief herabgezogenen Dächern auf. Eines der grössten ist der «Kulturhof Weyeneth» mit einer schönen mit Blumen bemalten "Ründi" und viel Blumenschmuck, einem grossen plätschernden Brunnen und einem schattigen Garten. Hier wird heute ein vielfältiges Programm angeboten und an bestimmten Tagen ist auch ein kleines "Hof Beizli" offen. Zum Dorf hinaus geht’s nun wieder bergauf in den Bannwald wo wir bei einem Rastplatz unsere Mittagsrast halten. Dann tanken wir wieder Sonne, aber bald erreichen wir wieder schattigen Wald. Wir wandern dem Waldrand entlang mit schönem Ausblick auf den Jura und hinüber Richtung Selzach, Bettlach und Grenchen. Nochmal geniessen wir den kühleren Wald und beim Reiterhof/Schulstall Siebenmatt "Longhorn Ranch" streben wir auf dem letzten Abschnitt dem Ziel Arch zu. Bald erreichen wir unser Wanderziel und finden noch genügend Zeit um unseren Durst im Gasthof "Zur Arche" zu löschen und zu plaudern, bevor uns Bus und Bahn in Richtung Heimat bringen.
Abschliessend gilt mein Dank den fünf Bergclüblerinnen und den zwei Bergclüblern die mich trotz der ca. 30º C gutgelaunt auf dieser Wanderung begleitet haben.

Oscar Siegenthaler, Wanderleiter