Simplon Dorf bis Klusmatte mit Fondue, Sonntag, 08.03. 2020

Die Wetterprognosen sind an diesem Sonntag nicht exzellent auf dem Simplonpass: teilweise bewölkt, teilweise sonnig, ohne Niederschläge.
Trotzdem entschieden sich 16 Personen inkl. Leiter für eine Teilnahme an dieser Schneeschuhtour von Simplon Dorf hinauf zur Klusmatte und zurück bis zur Postautohaltestelle Engeloch, 200 m tiefer gelegen als der Simplonpass (2005 m ).
Der Buschauffeur lässt uns an der Hauptstrasse vor dem Dorf aussteigen. Die Strassen im Dorf sind Schnee frei. Von dort biegen wir rechts ab in Richtung Weiler „Eggen“. Sobald wir einen Flecken Land mit Schnee gefunden haben, schnallen wir uns die Schneeschuhe unter die Füsse. Am Weiler „Eggen“, einer Kapelle und einer Häusergruppe mit Granit -Dächern, machen wir den ersten Fotostopp.
Unser eingeschlagener Weg ist die Via Stockalper, welche den Wegabschnitt von Gondo bis Brig umfasst. Unser Weg führt uns immer wieder über kleine Wasserquellen, Bergbächleins, die bedeckt von meterhohem Schnee kaum erkennbar sind. So passiert es mehrmals, dass der Schnee über der Quelle einbricht und jemand von uns ausrutscht. Zum Glück wurde niemand verletzt.
Nach rund zwei Stunden kommen wir an unserem Ziel, dem Häuschen „Alpenbrunch“, einem kleinen Agrotourismus – Unternehmen an. Maria & Sepp Arnold verwöhnen uns vollumfänglich. Das Fondue aus Walliser Alpkäse schmeckt uns ausgezeichnet. Unsere Laune war schon vor dem Fondue gut. FIGUGEGL (Werbeslogan: Fondue isch guet und git e gueti Luune) verstärkte sie noch. Nach dem Fondue waren wir schon gestärkt und gesättigt , aber es gab auch noch frisch gebackenen Apfelkuchen, mmh! & Kaffee.
Auf dem Heimweg im Zug nach Bern gab es noch eine Überraschung: Jürg servierte uns einen fruchtigen Weisswein. Dazu gab es Früchtebrot von Marie-Thérèse gebacken.
Es bleibt mir noch allen zu danken, die an diesem gemütlichen Tag die Verantwortung & Leitung übernommen haben: Kaspar Michlig & seiner Frau, sowie Jürg Anliker & Käthi Beyeler.

Ruth Hausherr